[Bild]

DROGENABHÄNGIGKEIT - Mai 1969

[Bild]
„Wenn sie letztendlich feststellt, daß nur Medikamente und Drogen ihr Erleichterung verschaffen, wird sie sich ihnen ergeben und mehr und mehr auf sie angewiesen sein, oftmals bis zum Punkt der Abhängigkeit.“

 F
ehlt eine funktionsfähige Psychotherapie, ist eine breite Medikamenten- und Drogenabhängigkeit unvermeidlich.

     Wenn eine Person depressiv ist oder Schmerzen hat und durch Behandlung keine körperliche Erleichterung aus der Behandlung erfährt, wird sie letztendlich selbst entdecken, dass Medikamente und Drogen ihre Symptome beseitigen.

     In fast allen Fällen psychosomatischer Schmerzen, Unbehagen oder Beschwerden hat die Person eine Abhilfe für die Verstimmung gesucht.

     Wenn sie letztendlich feststellt, daß nur Medikamente und Drogen ihr Erleichterung verschaffen, wird sie sich ihnen ergeben und mehr und mehr auf sie angewiesen sein, oftmals bis zum Punkt der Abhängigkeit.

     Hätte es Jahre zuvor einen anderen Ausweg gegeben, hätten die meisten Menschen ihn gewählt. Wenn ihnen aber gesagt wird, daß es keine Abhilfe gibt, daß ihre Schmerzen „eingebildet“ seien, neigt das Leben dazu, unerträglich zu werden. Sie werden dann chronische Konsumenten von Medikamenten und Drogen und laufen Gefahr, abhängig zu werden.

     Natürlich dauert es unterschiedlich lange, bis jemand abhängig wird. Es könnte sein, dass er sich nur über „Traurigkeit“ oder „Erschöpfung“ beklagt. Die Fähigkeit, das Leben zu konfrontieren, ist auf jeden Fall vermindert.

     Dann ist jede Substanz willkommen, die Erleichterung bringt oder das Leben körperlich oder geistig weniger beschwerlich macht.

     In einer ungewissen und unsicheren Umgebung sind psychosomatische Krankheiten sehr weit verbreitet.

     Daher sollte jede Regierung, bevor sie zu stark gegen den sich ausbreitenden Drogenkonsum schlägt, erkennen, dass es ein Symptom dafür darstellt, dass die Psychotherapie versagt hat. Der Sozialwissenschaftler, der Psychologe, der Psychiater sowie die Gesundheitsminister haben versagt, die sich ausbreitenden psychosomatischen Krankheiten in den Griff zu bekommen.

     Es ist zu einfach, alle Schuld auf „soziale Unruhen“ oder das „Tempo der modernen Gesellschaft“ zu schieben.

     Die knallharte Tatsache ist, dass es keine erfolgreiche Psychotherapie gegeben hat, die allgemein praktiziert wurde. Das Ergebnis ist eine drogenabhängige Bevölkerung.

L. Ron Hubbard

     L. Ron Hubbard



Zurück[]Weiter

| Zurück | Glossar von Scientology Ausdrücken | Inhaltsverzeichnis | Weiter |
| Umfrage über diese Scientology Site | Sites bezüglich Scientology | Buchladen | Heim |


info@scientology.net

| L. Ron Hubbard - Ausbildung | Scientology (Deutsch) | Scientologie (Français) | Scientology (Italiano) | Erkennungszeichen der Dianetik und der Scientology | Fakten über Scientology | Codes of Scientology | Scientology Home Page | Scientolgy - Österrich | Scientology in Europa | L. Ron Hubbard - Freiheitskämpfer |
© 1997-2004 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Warenzeichen


Besuchen Sie die Buchladen Inhaltsverzeichnis Besuchen Sie die L. Ron Hubbard Heimseite