[Bild]
     Um die Ära, in der er schrieb, besser zu verstehen, lassen Sie uns einen Blick auf das werfen, was Historiker als eine „Welt, die ihre Orientierung verloren hat“ beschrieben. Zum Beispiel werden wir von einer „großen Menge an Aufständen und Bürgerunruhen“ lesen; und in Anbetracht von zweihundert amerikanischen Städten, in denen zwischen 1968 und 1969 Aufstände ausbrachen, ist diese Formulierung zweifellos passend. (Wobei diese Zahl jedoch etwas umstritten ist, da das Justizministerium der Vereinigten Staaten versuchte, alle Vorfälle von Plünderung, Brandstiftung und schwerer Körperverletzung, die weniger als zwölf Stunden dauerten, als eine bloße „schwere Störung“ neu einzustufen.) Wie dem auch sei, die 35.000 Überfälle auf Bundesämter und -polizei konnte das Ministerium nicht neu einstufen, und die viertausend politisch motivierten Bombenanschläge auch nicht. Dementsprechend ist eine beispiellose Studentenunruhe erwähnt; und wieder trifft die Formulierung zu, in Anbetracht der hundert amerikanischen Universitätsanlagen, die zwischen Januar und Juni 1968 Schauplatz von vorsätzlicher, studentischer Massengewalt wurden – entsprechende Zahlen existieren in ganz Europa, im Westen wie im Osten. Andererseits ist eine Geschäftswelt beschrieben, die teilnahmslos auf „Wirtschaftsruinen“ starrt, ein Arm der US-Exekutive, der die Grundrechte mit Füßen tritt, und eine ebenso korrupte US-Bundeskriminalpolizei (FBI) – alles unterstrichen durch Schlagwörter dieser Ära wie „ Rost-Gürtel“*, Watergate und das „geheime Leben“ von J. Edgar Hoover.

     Doch ist das wirkliche Krebsgeschwür dieser „Krisenjahrzehnte“ – wie Historiker diese Ära auch bezeichnet haben – , was allgemein übersehen wurde und was L. Ron Hubbards hier unvergleichlich tiefgründig aufdeckt, d.h. die tiefere kulturelle Untergrabung durch das psychiatrische und psychologische Establishment, das von der Amerikanischen Psychiatervereinigung, der Amerikanischen Psychologenvereinigung und dem Weltverband für geistige Gesundheit repräsentiert wird. Wie wir sehen werden, hat Hubbard zudem viel über das Vorhandensein der Psychiatrie innerhalb des Geheimdienstwesens der Vereinigten Staaten zu sagen. Wurde sie ursprünglich unter dem Banner der Verhaltenskontrolle oder Verstandeskontrolle engagiert, so entwickelte sie sich letztlich als ein sogar noch dunkleres psychopolitisches Rädchen innerhalb der Maschinerie des kalten Krieges. Schließlich werden wir auch davon lesen, dass die Psychiater mit einer „Wissenschaft des Speichels“ in das Bildungswesen eindrangen, und von den entsprechend „finsteren Implikationen“ einer psychiatrischen Invasion in die Rechtssysteme.

     Doch Folgendes ist der wichtigere Punkt: Sollte der Name L. Ron Hubbards schließlich eine psychiatrische Besessenheit aufzeigen – wobei bereits bis 1955 mindestens zwei Millionen psychiatrische Dollars für die Zerstörung seiner Arbeit aufgewendet wurden und unzählige weitere seither –, so ist diese Besessenheit hinsichtlich der Geschichte, die L. Ron Hubbards enthüllt, nur ein Randbereich davon. Tatsächlich ragt die Psychiatrie in diesen Aufsätzen drohend auf, denn sie verkörpert einen weltweiten Terror, der sich gegen ganze Landschaften und Bevölkerungen richtet. Überdies, und was diesen Hauptpunkt sogar noch besser ausdrückt, schreibt L. Ron Hubbard: „Es ist nicht ein ‚Zeichen der Zeit’, dass die Dinge im Westen falsch laufen. Sie sind sorgfältig so geplant.“

     Wir sind also zweifellos dabei, faszinierenden Boden zu betreten; denn unter anderen Themen dieser sorgfältig geschmiedeten Pläne, die hier behandelt werden, befinden sich: das Zur-Zielscheibe-Machen von Minderheiten, um den Verfall jeglicher persönlicher Freiheit herbeizuführen; die Manipulation von Medien, um die Meinung des Volkes zu formen; das Herumflicken an der Wirtschaft, das die Sozialstruktur verschleißt, und die chemische Rekonstruktion der menschlichen Persönlichkeit zu einer willfährigen und „Braver Hund"-Mentalität.

     Als ein letztes einleitendes Wort sollten wir wiederholen, dass der Großteil dieser Aufsätze aus einem viel umfassenderen Projekt hervorging, das auf das Verfassen von Die Ursache und das Verhindern von Revolution ausgerichtet war. Und obwohl dieses Werk nie vollendet wurde, besitzen wir den Artikel, der von Hubbard als einleitendes Kapitel gedacht war: „Starke Stimmen im Land“.

     Dieses Kapitel könnte nicht nur als Zusammenfassung aller in dieser Publikation enthaltenen Arbeiten dienen, sondern beschreibt auch den eigentlichen Kreuzzug von Scientologen auf der ganzen Welt, oder einer jeden Person, die wie ein Scientologe mit Leib und Seele für ihre Hingabe an die Würde und Freiheit der Menschheit eintritt. Auf jeden Fall reflektiert die folgende einführende Aussage ganz gewiss eine ständige Sicht Hubbards, dass all diejenigen, die für persönliche Freiheit arbeiten, eine Stimme darstellen, die keine Regierung ignorieren kann. Sie reflektiert außerdem die Tatsache, dass, wie Hubbard seine Forschung und das Verfassen dieser Aufsätze fortsetzte, der Großteil von Scientologen bald ebenfalls ermutigt war, eine starke Stimme zu erheben, und sich auf diese Weise ebenfalls den Titel Freiheitskämpfer verdiente.

[Bild]



Zurück[]Weiter

| Zurück | Glossar von Scientology Ausdrücken | Inhaltsverzeichnis | Weiter |
| Umfrage über diese Scientology Site | Sites bezüglich Scientology | Buchladen | Heim |


info@scientology.net

| L. Ron Hubbard - Ausbildung | Scientology (Deutsch) | Scientologie (Français) | Scientology (Italiano) | Erkennungszeichen der Dianetik und der Scientology | Fakten über Scientology | Codes of Scientology | Scientology Home Page | Scientolgy - Österrich | Scientology in Europa | L. Ron Hubbard - Freiheitskämpfer |
© 1997-2004 Church of Scientology International. Alle Rechte vorbehalten.

Für Informationen über Warenzeichen


Besuchen Sie die Buchladen Inhaltsverzeichnis Besuchen Sie die L. Ron Hubbard Heimseite